BARF Rechner, BARF Plan und BARF Seminare von Buchautorin Nadine Wolf

Meine Hunde

Kategorie_weBARF-Hunde

Eigentlich soll es auf webarf.de nicht um meine, sondern um Ihre Tiere gehen. Aber alle Tierhalter haben eine Sache gemein: Sie reden gern über ihre eigenen Tiere. Da bin ich keine Ausnahme. Daher möchte ich natürlich auch meine beiden Jungs kurz vorstellen. Sie haben mich sehr viel über Hunde gelehrt und sind der eigentliche Grund dafür, warum ich mich jemals mit dem Thema BARF auseinandergesetzt habe. Sie sind der Ursprung von weBARF!

Alastair The Lordling Royal Crown Cavalier

AlastairGanz schön großer Name für so einen winzigen Hund, oder? Ales (bzw. Puppi) wie wir ihn nennen ist eher eine Katze als ein Hund. Jeder, der ihn kennt, wird das bestätigen. Zwar ist er cavaliertypisch zu jedem Lebewesen freundlich, aber er ist andererseits auch ein sehr eigenständiger, intelligenter, recht dickköpfiger und extrem mutiger kleiner Kerl. Ich dachte früher immer, dass Hunde unter 40 kg keine richtigen Hunde wären und eigentlich wollte ich selbst auch nie einen kleinen Hund haben… Wie so oft im Leben, hat mich ein Hund eines Besseren belehrt und es kam anders als ich dachte. Nun habe ich also auch einen kleinen Hund. Einen kleinen Hund mit einem sehr großen Herzen. Er ist einfach ein ganz toller Kerl. Ales läuft problemlos 10 km am Fahrrad, apportiert einen Ball auch gern 200-mal, durchquert mit mir, wenn es sein muss, einen See und findet mit seiner ausgezeichneten Nase einfach alles. Wirklich alles.

Ales im SchlammAles wurde im Februar 2008 geboren und wurde mit Trockenfutter aufgezogen. Im Alter von 6 Monaten kam er dann zu mir, wo er sofort auf BARF umgestellt wurde. Er vertrug die Umstellung recht gut, nahm das neue Futter problemlos an und hatte auch nie Schwierigkeiten damit. Ales leidet unter einer Futtermittelallergie und verträgt weder Rind, noch Geflügel. Aber er ist mit Lamm, Wild oder Fisch ebenso zufrieden und erfreut sich bester Gesundheit. Er ist auch äußerst sportlich und schlank. Die cavaliertypischen Erkrankungen haben sich bisher bei ihm nicht bemerkbar gemacht: Sein Herz wird regelmäßig kontrolliert und zeigt keinerlei Auffälligkeiten, er hat zum Glück auch keine Syringomyelie, oder andere Krankheiten brachyzephaler Rassen. Falls sich jemand wundert, warum er so kurze Behänge und überhaupt gekürztes Fell hat: Ales ist ein Wildschwein. Er läuft durch jedes Schlammloch. Ich will ihm den Spaß nicht nehmen, also halte ich sein Fell lieber kurz, auch wenn das bei Cavalieren eigentlich nicht vorgesehen ist. Um Schönheit geht es mir nicht. Der Hund soll glücklich sein! Dann bin ich es auch.

Mashanga Burhani

BayoVermutlich kommt dieser Name einigen Barfern ziemlich bekannt vor. Ja, Burhani bzw. Bayo wie wir ihn nennen, ist der Namensgeber des bekannten BARF-Blogs und er ist ein typischer Ridgeback. Fremden gegenüber skeptisch und zurückhaltend, seiner Familie jedoch extrem verbunden. Ich habe noch nie einen so anhänglichen Hund erlebt: Seine Bindung zu mir ist sehr stark. Schon als er 12 Wochen alt war, ließ er sich problemlos aus einer Gruppe spielender Welpen abrufen. Wenn andere losrannten, rannte er zwar mit, kehrte aber sofort um, wenn ich ihn rief. Er ist ein sensibler, intelligenter Hund, der sich aus allem Ärger heraushält. Wenn sich irgendwo zwei Hunde prügeln, macht er einen Bogen um das Geschehen. Eine wirklich angenehme Einstellung. Ridgebacktypisch ist er recht faul, aber er liebt es natürlich, zu rennen. Je schneller und länger, desto besser. Stundenlanges Radfahren? Kein Problem! Auch die Reizangel oder Zerrspiele haben es ihm angetan. Auf richtige Arbeit auf dem Hundeplatz hat er freilich keine große Lust, aber Frauchen zu Liebe lässt er sich doch ab und zu vor den Dog Scooter “spannen”, sucht und apportiert brav versteckte Futterbeutel oder schwimmt eine Runde. Er ist der perfekte Begleithund für mich!

Bayo wurde 2009 geboren und leider auch mit Trockenfutter aufgezogen. Im Alter von 10 Wochen kam er dann zu uns und wurde ebenfalls sofort auf BARF umgestellt. Es gab keinerlei Schwierigkeiten und er liebte sein neues Futter natürlich über alles. Wobei man sagen muss, dass Bayo alles fressen würde. Er ist unser Müllschlucker. Er wuchs gleichmäßig, hatte während der Zahnung und auch in starken Wachstumsphasen keinerlei Probleme und war recht zeitig sehr gut bemuskelt. Bayo hatte bisher keinerlei bedenkliche Krankheiten. Natürlich gab es hier mal einen Schnupfen oder da mal eine verletzte Kralle, aber abgesehen davon ist Bayo ein gesunder Hund, auch wenn ihm aus Vorsicht (und Frauchens Angst vor Krebs) ein Geschwülst und ein Leberfleck entfernt wurden, die sich jeweils als gutartige Veränderungen herausstellten. Bayo erfreut sich somit bester Gesundheit.

Wie jeder Hundehalter liebe natürlich auch ich meine Hunde über alles und gehe selbstverständlich davon aus, dass es die besten Hunde der Welt sein müssen… nein, es sind die besten Hunde – jedenfalls für mich!

This is a static CMS block edited from admin panel. You can insert any content here. ×
This is a static CMS block edited from admin panel. You can insert any content here. ×
Sie bekommen keinen Futterplan von der Stange und auch keine praxisfernen Umsetzungsvorschläge. Jede Rationsgestaltung erfolgt individuell nach ihren Bedürfnissen. ×
This is a static CMS block edited from admin panel. You can insert any content here. ×